Das Verhandlungsverfahren mit Bekanntmachung

Das Verhandlungsverfahren mit Bekanntmachung ist dadurch gekennzeichnet, dass sich wie beim Beschränkten Vergabeverfahren alle interessierten Bieter zunächst um die Teilnahme am Vergabeverfahren bewerben können.

Das Verfahren ist hier jedoch in drei Etappen unterteilt: den Teilnahmewettbewerb, im Rahmen dessen die Eignung der sich bewerbenden Bieter geprüft wird – erste Etappe -, die Durchführung von Verhandlungen mit den Bietern, die die Bedingungen für die Teilnahme am Verfahren erfüllt haben und Eingangsangebote ohne Preisangabe abgegeben haben – zweite Etappe – und nach der Abgabe der endgültigen Angebote die Auswahl des günstigsten Angebotesdritte Etappe.

Zulässigkeit des Verfahrens

Die Anwendung des Vergabeverfahrens mit Bekanntmachung ist nur zulässig, wenn mindestens einer der folgenden Umstände vorliegt:

  • im vorangegangenen Offenen oder Beschränkten Vergabeverfahren oder im Verfahren des Wettbewerblichen Dialogs wurden alle Angebote abgelehnt und die ursprünglichen Bedingungen des zu vergebenen Auftrags wurden nicht wesentlich verändert;
  • in außergewöhnlichen Situationen ist eine frühzeitige Bewertung aufgrund des Charakters der Liefer-, Dienstleistungs- oder Bauleistungsaufträge oder aufgrund des mit ihnen verbundenen Risikos nicht möglich;
  • es ist unmöglich, im vornherein die einzelnen Eigenschaften der zu beauftragenden Dienstleistungen in der Weise zu bestimmen, dass die Auswahl des günstigsten Angebotes im Offenen Verfahren oder im Beschränkten Verfahren vorgenommen werden könnte;
  • der Auftragsgegenstand sind Bauarbeiten, die ausschließlich zu Forschungs-, Versuchs- oder Entwicklungszwecken vorgenommen werden und nicht zum Zweck der Gewinnerzielung oder der Deckung der im Zusammenhang mit den Forschungen oder Entwicklungen entstandenen Kosten;
  • der Auftragswert übersteigt nicht die EU-Schwellenwerte.

Frist für die Abgabe der Anträge auf Zulassung zum Vergabeverfahren

Wenn der Auftragswert unter den EU-Schwellenwerten liegt, legt der öffentliche Auftraggeber eine Frist für die Abgabe der Anträge auf Zulassung zum Vergabeverfahren fest, die die notwendige Zeit für die Vorbereitung des Antrages berücksichtigt. Diese Frist darf nicht kürzer als 7 Tage sein – gerechnet ab der Veröffentlichung der Bekanntmachung im polnischen Bulletin der öffentlichen Aufträge.

Wenn der Auftragswert die EU-Schwellenwerte erreicht oder überschreitet, darf die Frist zur Abgabe der Anträge auf Zulassung zum Vergabeverfahren nicht kürzer als 30 Tage sein, wenn die Bekanntmachung dem Amt für offizielle Bekanntmachungen der Europäischen Gemeinschaft in elektronischer Form übermittelt wurde, und nicht kürzer als 37 Tage, wenn dem oben genannten Amt die Bekanntmachung auf andere Weise übermittelt wurde.

Durchführung von Verhandlungen nach Abgabe der Eingangsangebote ohne Preisangabe

Der Auftraggeber lädt die Bieter zur Abgabe von Eingangsangeboten ohne Preisangabe ein, die die Bedingungen für die Teilnahme am Verfahren erfüllt haben, in einer Anzahl, die in der Bekanntmachung bereits bezeichnet wurde und die den Wettbewerb unter den Bietern sicherstellt: nicht weniger als 3, und wenn der Auftragswert die EU-Schwellenwerte erreicht oder überschreitet, nicht weniger als 5.

Der öffentliche Auftraggeber legt eine Frist für die Abgabe der Eingangsangebote ohne Preisangabe fest, die die notwendige Zeit für die Vorbereitung der Eingangsangebote berücksichtigt. Diese Frist darf nicht kürzer als 10 Tage sein – gerechnet ab der Übermittlung der Einladungen zur Abgabe der Eingangsangebote.

Im Anschluss daran führt der Auftraggeber mit allen Bietern Verhandlungen, deren Eingangsangebote nicht ausgeschlossen wurden, mit dem Ziel der Präzisierung oder Ergänzung der Beschreibung des Auftragsgegenstandes oder der Bedingungen des den Bietern vorgelegten Vertragsentwurfes über die Erteilung des öffentlichen Auftrags.

Abgabe der endgültigen Angebote

Der Auftraggeber lädt die Bieter, mit denen er Verhandlungen geführt hat, zur Abgabe der endgültigen Angebote ein und legt dazu eine Frist fest, die die notwendige Zeit für die Erstellung des endgültigen Angebotes berücksichtigt, und die nicht kürzer als 10 Tage sein darf, gerechnet ab dem Tag der Übermittlung der Einladungen zur Abgabe der endgültigen Angebote.

Sicherheitsleistung (Wadium)

Der Auftraggeber ist verpflichtet, von den Bietern die Erbringung einer Sicherheitsleistung in der Höhe von maximal 3% des Auftragswertes zu verlangen, wenn der Auftragswert die in der oben bezeichneten Verordnung genannten Schwellenwerte erreicht oder übersteigt. Ist dies nicht der Fall, besteht keine Verpflichtung, eine Sicherheitsleistung zu fordern, der Auftraggeber kann dies aber tun.

Die Sicherheitsleistung kann u. a. in der Form von Geld oder einer Bank- oder Versicherungsgarantie erbracht werden. Die zu erbringende Sicherheitsleistung muss immer als konkreter Geldbetrag angegeben sein und in polnischen Zloty ausgedrückt werden.

Benötigen Sie weitergehende Informationen?

Rufen Sie uns an (0048 /22/ 854 29 10) oder senden Sie uns eine Nachricht!

Beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.